Heizungsverkleidung im Landhausbarock

Diese Verkleidungsgitter für Heizungen wirken nur mit einer Ansichtsseite, während der Betrachter die Rückseite nicht einsehen kann. Bei dieser Art Gitter ist eine Gestaltung zu wählen, bei denen sich die einzelnen Voluten gut gegen den dahinter liegenden Heizkörper abheben. Eine solche Gestaltungsart wird dort angewendet, wo eine besondere dekorative Wirkung beabsichtigt ist.

  • Der äußere Rahmen ist aus Kastenprofil gefertigt.
  • Die inneren Voluten und Ranken sind aus Rundstahl geschmiedet.
  • Blätter und Rosetten sind aus Stahlblech geformt.
  • An den Schnittstellen werden die Voluten durch Bunde zusammengefügt.
  • Als farbliche Gestaltung wurde kupfer (Hammerschlag), Gold und Patina (grün) eingesetzt.