Restauration einer Toranlage der Gründerzeit

Die Restauration war eine Sonderanfertigung, der Kunde zeigte mir eine größere Sammlung Schrott in einer Ecke seines Grundstückes. Es sollte ein baugleiches Tor neu entstehen, aber um einen Gehflügel erweitert.

 

  • die Einzelteile des alten Tores war zu 80 % Schrott.
  • die Voluten, Rosetten und Knospen wurden anhand der alten Überreste neu angefertigt.
  • die Rahmen bestehen aus Kastenprofil, Winkelstahl und Hespenstahl.
  • alle Verbindungen der Stäbe bzw. Voluten sind  genietet oder gebundet.
  • das gesamte Tor wurde feuerverzinkt.